Pläne einlesen

CAD Plan einlesen

Das Hauptproblem des Haustechnikers ist die Frage : 

"Wie bekomme ich den Plan am besten in den Computer ?" 

HT2000-CAE bietet Ihnen hierzu 4 Varianten: 

  • konstruktiv
    d.h. über Koordinaten, Winkel, Längen, Hilfslinien, Schnittpunkte, Endpunkte usw. wird der Plan neu gezeichnet. Dies ist etwas zeitintensiver aber dafür genau. HT2000-CAE bietet Ihnen hierzu alle gängigen CAD-Funktionen.
  • DXF/DWG-Import
    d.h. der Architektenplan liegt Ihnen im DXF- oder DWG-Format auf einem Datenträger vor. Ãœber die entsprechende Schnittstelle in HT2000-CAE wird die Datei eingelesen und maßstäblich skaliert. Der Plan muss nun bereinigt und nachgearbeitet werden, da die Schnittstellen nur Linien und Texte ohne Bedeutung liefern, d.h. durch Anklicken muss den Linien Material bzw. U-Wert zugeordnet werden oder die Linien eines Raumes müssen gekennzeichnet werden, falls die Heizlast automatisch aus dem Plan ermittelt werden soll. 
  • Scan-Vorlage
    d.h. Sie haben eine Zeichnung, eine Skizze oder nur ein Telefax, auf dem der Grundriss abgebildet ist. Die Zeichnung wird eingescannt, mit HT2000-CAE eingelesen, maßstäblich skaliert, ggf. in x- und y-Richtung entzerrt. 
    Auf diese Weise entsteht eine Vorlage auf dem Bildschirm, die sehr einfach mit der Maus nachgezeichnet werden kann. Wurde alles wichtige übernommen, so wird die Vorlage wieder ausgeblendet.
  • Digitalisieren mit dem Digitizer
    Ein Digitizer ist ein elektronisches Tablett oder Zeichenbrett, auf dem Ihr Plan aufgespannt wird. Mit dem elektronischen Stift wird die Zeichnung punktweise in den Rechner übertragen. HT2000-CAE interpretiert die Linien automatisch als Wände und bildet daraus Räume. Der Vorteil dieser Methode ist, dass Sie nur die Teile der Zeichnung übernehmen können, die Sie auch für Ihre Berechnungen benötigen.

Falls Sie keine Heizlastberechnung über die Grafik durchführen wollen, ist es nicht notwendig, Wände mit U-Werten zu versehen oder Räumen zu definieren. Heizkörper, Fußbodenheizungsflächen und Heizungsrohnetze können jederzeit eingezeichnet werden. Nach der manuellen Zuweisung der Heizlastwerte können die Berechnungen direkt durchgeführt werden.

Völlig unabhängig vom Grundriss können Sanitärsymbole eingezeichnet und mit Rohren verbunden werden. Die Symbole enthalten bereits alle für die Berechnung notwendigen Parameter (Vr-Wert, Mindestfließdruck, ....), so dass die Trinkwasserrohrnetzberechnung nach DIN1988 mit minimalem Aufwand möglich ist.